Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Migrieren von Control D

Language Options

Planen Sie eine Migration oder einen Betriebssystemwechsel, um Ihrer Mainframe-Archivierungslösung den Rücken zu kehren? Steigen Ihre MIPS-Nutzungsanforderungen und Kosten für den Mainframe, während Ihr IT-Budget immer weiter gekürzt wird?  Kennen Sie wirklich alle Mainframe-Komponenten, die von Ihrer aktuellen Berichtanzeige- und -archvierungslösung genutzt werden? Kunden übersehen bei der Berechnung der Gesamtkosten für die Unterstützung eines typischen Produkts zur Mainframe-Berichtarchivierung, wie z. B. BMC Control-D, oft wichtige Faktoren. Sie können und sollten sich jedoch die Zeit nehmen, um die damit zusammenhängenden Kosten genau nachzuvollziehen.

Betrachten Sie zunächst die MIPS-Kosten für das Hosting eines Archivierungsprodukts auf dem Mainframe. Gartner und mehrere andere Forschungseinrichtungen schätzen, dass ein Unternehmen im Schnitt mehr als 3.500 USD ausgibt, um jeden Mainframe-MIPS zu unterstützen. Diese Kosten umfassen unter anderem Kosten für Software, Hardware, Hardwarestellplatz, Disaster Recovery und Personal.

Die Kosten für die Software umfassen natürlich die Kosten für die Lizenz des Produkts. Sie enthalten aber auch alle Kosten für unterstützende Komponenten, wie die erforderliche Datenbank oder das Erfassungsprogramm. Die jährlichen Wartungskosten für jedes Produkt stellen einen wichtigen Faktor dar, der oft übersehen wird.

Die Hardwarekosten umfassen die Nutzung der Mainframe-CPU und der Speichergeräte. Angesichts der Tatsache, dass der Preis für ein Mainframe-DASD und/oder einen virtuellen Bandspeicher ganze 100.000 USD pro Terabyte betragen kann, ist das Einsparungspotenzial durch eine Migration offensichtlich. Der Stellplatz für die Speichergeräte des Mainframes wird ebenfalls Jahr für Jahr zu einem ernsthafteren Problem.

Wenn ein Archivierungsprodukt wie BMC Control-D auf einem Mainframe ausgeführt wird, muss es wahrscheinlich in regelmäßige Übungen zur Disaster Recovery des Mainframes einbezogen werden. Diese fallen deutlich komplizierter aus als ähnliche Bemühungen in offenen Systemumgebungen. Wenn Berichte innerhalb des Mainframe-Archivs gespeichert oder über ein Wechselmedium abgerufen werden müssen, müssen dazu extra Mitarbeiter abgestellt werden.

Dies sind nur einige der Gründe, die eine Migration eines Archivs vom Mainframe weg rechtfertigen. Einige Unternehmen sind jedoch zurecht besorgt, ob die Gültigkeit der Daten während einer derartigen Migration bestehen bleibt. Die besseren Lösungen, die mir bisher begegnet sind, umfassen Audits nach der Migration, um sicherzustellen, dass alle Daten korrekt verschoben wurden. Diese Lösungen befassen sich auch mit kritischen Aufgaben, wie der Beibehaltung des ursprünglichen Erstellungs- und Ablaufdatums jedes migrierten Berichts.

Wenn alle Faktoren berücksichtigt wurden, können die Kosten eines Archivierungsprodukts auf einem Mainframe die tatsächlichen Kosten für die Migration des Archivierungsprozesses an ein verteiltes System bei Weitem überwiegen.  In einigen Fällen haben Unternehmen die Migration und Plattformneuerstellung ihrer Mainframe-Berichtarchive anhand der Kosteneinsparungen durch den geringeren Speicher- und Platzbedarf gerechtfertigt.

Seien Sie versichert, dass Ihnen Lösungen zur Verfügung stehen, mit denen Sie Ihre Control-D-Archive über einen strukturierten und bewährten Prozess erfolgreich migrieren und echte Kosteneinsparungen erzielen können. Bemühen Sie Ihre bevorzugte Suchmaschine, um sich weiter über dieses Thema zu informieren, oder wenden Sie sich an LRS, um eine Beratung zu Lösungen für die Berichtanzeige und Archivierung in verteilten Systemen zu erhalten. Diese geringe Investition kann sich langfristig gewaltig auszahlen. 

Back to Posts