Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Einfachere Schachtsteuerung bei Druckern für SAP und anderes

Language Options

Sie müssen nicht unbedingt ein komplexes Gerät wie dieses haben ...

Einfachere Schachtsteuerung bei Druckern für SAP und anderes

... um sich um die Auswahl der Ein- und Ausgabefächer zu kümmern.

Fast alle Arbeitsplatzdrucker und modernen Multifunktionsgeräte haben mehr als ein Papierfach; oft unterstützen sie auch mehrere Ausgabefächer. Ein Grund ist, dass viele Anwendungen und Geschäftsprozesse unterschiedliche Papiertypen und / oder Papiergrößen benötigen. Eine andere Farbe für eine dringende Nachricht hier, ein perforiertes Blatt für eine Kundenrechnung dort, ein individuell bedruckter Umschlag, mit dem diese beiden Dokumente verschickt werden ... Sie können sich ein Bild machen.

Wenn ein Geschäftsprozess einen anderen Papierbestand erfordert, können Sie in der Quellanwendung normalerweise auf der logischen Seitenebene angeben, welches Papierformat verwendet werden soll. Die Auswahl der einzelnen Fächer ist jedoch nicht immer so einfach zu steuern, da es keinen vereinbarten Standard gibt, um ein Eingabe- oder Ausgabefach in allen verschiedenen Geräten zu identifizieren. Jeder Hardwareanbieter macht die Dinge anders. Es bleibt dem Druckertreiber überlassen, die Fachauswahl ordnungsgemäß zu verwalten, beispielsweise in Windows- oder SAP-Umgebungen, die speziell entwickelte Treiber zum Verarbeiten nativer Druckanforderungen verwenden.

Printer Command Language (PCL), eine populäre Seitenbeschreibungssprache für Druckgeräte, versucht diesen Prozess zu harmonisieren, indem die logische Ablage ausgewählt wird, um dem physischen Gerät mitzuteilen, welches Eingabefach für einen bestimmten Druckprozess verwendet werden soll und welches Ausgabefach das fertige Dokument gehen sollte. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese logischen Fachnummern denen entsprechen,  die auf dem physischen Druckerfach angegebenen sind. Schlimmer noch, nicht alle Anbieter und Drucker verwenden die gleichen logischen Nummern. PostScript ist eine beliebte Alternative zu PCL, die eine ähnliche Herangehensweise an die Auswahl der Druckerfächer bietet. Leider führt dies zu keiner wesentlichen Verbesserung dieses Prozesses.

Wie Sie sehen, kann es zu einem Albtraum werden, die logische Nummer für das Fach zu identifizieren, das Sie verwenden möchten. Und wenn Sie den Prozess für eine große Flotte von verschiedenen Druckern und Multifunktionsgeräten in Ihrer Organisation wiederholen müssen, können Sie verrückt werden. Was noch schlimmer ist, in dem Moment, in dem Sie neue Druckgeräte kaufen, um ältere oder kaputte zu ersetzen, müssen Sie alles neu und von Anfang an machen.

Heute können Sie bei fast  allen Druckgeräten die automatische Schachtanwahl für das logische Fach anwählen, obwohl nicht alle Hersteller und Modelle die gleiche logische Nummer verwenden, um dieses "magische Fach" zu identifizieren. Die Option für automatische Papierfachwahl gibt dem Drucker die Aufgabe, das richtige Papierfach, basierend auf dem in der eingehenden Spool-Datei definierten Papierattribut, auszuwählen. Diese magische Auswahl hat jedoch die gleichen Schwierigkeiten hinsichtlich der Bestimmung der logischen Nummer der automatischen Ablage. Es beschränkt auch die Auswahlkriterien auf Papiergrößen und kann keine Eigenschaften des Papiers wie Farbe, Wasserzeichen oder Hochglanzpapier usw. angeben.

Schachtauswahl nach der SAP Methode

In einer SAP-Anwendungsumgebung verwendet der Standard SAP Generic Output Format (SAPGOF) eine spezielle Methode zur Kennzeichnung der Eingabe- und Ausgabefächer:

• TRY01 Papierfach 1
• TRY02 Papierfach 2
• TRY03 Papierfach 3
• TRY04 Papierfach 4
• TRYMN Manuelle Papierzufuhr
• TRYEN Umschlagzuführung
• TRYME Manuelle Umschlagzuführung

Im Wesentlichen verlässt sich SAP auf Druckertreiber, um die komplexe Aufgabe zu bewältigen, die logische Nummer des Gerätefachs mit der im SAPGOF-Datenstrom angegebenen zu verknüpfen. Diese Druckertreiber sind jedoch nicht immer für die betreffende SAP-Instanz aktualisiert.

Die LRS Enterprise Output Management-Software vereinfacht die Steuerung der Fachauswahl und ermöglicht Ihnen die logische Entkopplung der Geschäftsanwendungen, die Ihre kritischen Berichte erstellen, von den physischen Geräten in Ihrer Druckerflotte. Daher müssen sich die Anwendungen nicht mehr darum kümmern, an welches endgültige Zielgerät die Berichte adressiert werden sollen.

Zunächst einmal versteht die LRS Transform-Software jeden Datenstrombefehl, der ein bestimmtes Fach auswählt und diese Informationen im Ausgabedatenstrom gespeichert hat. Die Software bietet Ihnen außerdem die Flexibilität, jede Konvertierung für jedes physische Gerät (Server Queue) so zu konfigurieren, dass das richtige physische Druckerfach auf der Grundlage der angegebenen logischen Eingabefachnummer zugeordnet wird.

Wenn speziell mit SAPGOF-Daten gearbeitet wird, die von SAP-Anwendungsservern erzeugt werden, bietet LRS viele verschiedene OTF2xxx-Konvertierungen, die Output in allen gängigen Drucksprachenformaten (z. B. PCL, PostScript usw.) erzeugen. Dies hilft Ihnen, auch bei heterogenen Druckerflotten Ihre Anforderungen zu erfüllen. So können Sie logische mit physischen Fächern ohne den Einsatz von SAP-spezifischen Treibern verbinden.

Wenn Sie sehr vom Glück begünstigt sind, benötigen Sie möglicherweise keine Datenstromkonvertierungen, da Ihre Anwendungen die Ausgaben bereits in einem druckfertigen Format generieren. In diesem Fall möchten Sie möglicherweise die LRS Output Management-Lösung verwenden, um die Vorteile der so genannten PCMD-Funktion (Print Command) zu nutzen. Die erweiterte PCMD-Funktion sendet dem physischen Gerät einen oder mehrere Befehle, bevor die echte Spool-Datei an den Drucker gesendet wird. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, den Inhalt des Datenstroms zu ändern, falls es für das betreffende Gerät nicht geeignet ist. Zum Beispiel haben Sie möglicherweise eine Handvoll Geräte, die sich in Bezug auf die Auswahl der Fächer anders verhalten als der Rest Ihrer Flotte. Mit PCMDs können Sie die Standardeinstellungen für den größten Teil Ihres Applikationsdrucks verwenden und die LRS-Software die Ausnahmen verwalten lassen.

Nicht zuletzt bietet die LRS Output Manager-Lösung die Möglichkeit, einen externen Prozess aufzurufen, bevor die Spooldatei an ihr endgültiges Ziel gesendet wird. Sie können die Spool-Daten selbst zusammen mit allen zugehörigen Attributen übergeben, sodass der externe Prozess den Datenstrom für jede komplexe Geschäftsanforderung bearbeiten kann. Dies gibt Ihrem Output-Management-System eine flexible und leistungsstarke Möglichkeit, jegliche Kriterien für Schachtansteuerung zu erfüllen, die zur Unterstützung Ihrer Geschäftspartner benötigt werden.

Von der einfachsten bis zur komplexesten Anforderung - LRS Enterprise Output Management-Lösungen helfen Ihnen, diese zu verwalten, ohne Ihr Geschäft zu gefährden!

Back to Posts