Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Ein „Universal“ Druckertreiber nun doch?

Language Options

Im vergangenen Jahr teilte mein Kollege Brent Black seine Gedanken zum Thema Universelle Druckertreiber mit uns. Der Untertitel des Artikels – „Wie universell sind diese wirklich?“ - deutet auf seine allgemeine Schlussfolgerung hin, wobei das Thema aber komplexer ist, als es zuerst erscheint.

Kurz gesagt,  das Konzept eines wirklich universellen Druckertreibers (UPD) übt aus einer Fülle an Gründen auf viele unterschiedliche Menschen eine Reiz aus. Die UPDs bieten den Benutzern die Bequemlichkeit, in der Lage zu sein, einfach „nur zu drucken“, ohne sich die Mühe machen zu müssen, zuerst aus einer Liste von verschiedenen Geräten auszuwählen. Für Administratoren bedeutet das, weniger Druckertreiber zu installieren, anpassen und aktualisieren zu müssen… was wiederum eine geringere Komplexität und Supportbelastung bedeutet.

Leider liefern UPDs selten alle Vorteile, die sie versprechen. Die meisten werden von Druckerherstellern erstellt und sind so konzipiert, dass sie nur die spezifischen Hardware-Fertigkeiten des eigenen Unternehmens nutzen können. Während einige sogar die Nutzung von komplexen Funktionalitäten im Rahmen der insgesamt unterstützten Funktionen ermöglichen, arbeiten sie in der Regel mit einer breiten Palette von Druckermodellen, die aber Geräte von anderen Herstellern ausschließen (aus offensichtlichen Gründen). Im Gegensatz dazu zielen einige UPDs manch anderer Druckerhersteller auf eine breite Unterstützung der Geräte vieler Anbieter ab, aber es fehlt ihnen die Fähigkeit, die einzigartigen Funktionen jedes Druckers auszuschöpfen.

Lernen Sie den LRS Universal Print Driver kennen

Unsere Kunden lieben die Vorstellung eines wirklich universellen Druckertreibers, so dass LRS vor kurzem seinen eigenen UPD mit der Funktionalität vorgestellt hat, mit dem Ziel, genau diese Lücken zu überbrücken. Was ist anders am LRS UPD? Unser Fokus auf die echten Druckanforderungen der Unternehmen, unser Einsatz für Open Standards und unsere Kenntnisse darüber, wie das Drucken am Arbeitsplatz funktioniert, ermöglichte es uns, einen anderen Ansatz zu entwickeln.

LRS Universal Print Driver

Aus der Benutzerperspektive funktioniert der LRS UPD wie andere Windows Treiber. Eine menügesteuertes Interface ermöglicht dem Benutzer, gängige Optionen anzugeben wie Anzahl der zu druckenden Kopien, einseitig oder duplex, die Größe des Papiers, welche Auflösung, ob ein Wasserzeichen oder Stempel auf den Seiten inkludiert werden soll sowie zusätzliche erweiterte Optionen.

Der Hauptunterschied des LRS UPD ist aber nicht das, was der Benutzer sieht, sondern das, was hinter den Kulissen passiert. Anstatt die druckfertigen Datenströme auf einem Windows-Desktop zu erzeugen, arbeitet der LRS-Treiber im Tandem mit der VPSX Output Management Software. Gemeinsam  konvertieren der Treiber und der VPSX-Server das Dokument in den druckfertigen Datenstrom, der von der Funktionsfähigkeit des Ziedruckers Gebrauch macht, ohne dass der Benutzer die subtilen Unterschiede zwischen den Druckerherstellern wahrnimmt, die diese Funktionen bereitstellen.

Genau dies spiegelt sich in der Einfachheit der LRS UPD Benutzeroberfläche wider. Beispielsweise kann ein Unternehmen die LRS Pull Printing-Lösung (MFPsecure) verwenden, wobei ein Benutzer einen Druckauftrag sendet, der später an jedem Gerät abgerufen werden kann. Mit dem LRS UPD kann der Benutzer verlangen, dass das Dokument geheftet wird und der Job an eine PERSONALQ gesendet wird.

Wenn sich der Benutzer an einem der vielen verfügbaren MFD-Geräte authentifiziert (von denen jedes von einem anderen Druckerhersteller geliefert werden kann), würde die VPSX-Software sicherstellen, dass das Dokument korrekt geheftet wird. Falls das Gerät defekt oder nicht erreichbar ist, könnte der Benutzer einen völlig anderen MFD von einem anderen Anbieter, der die Heftfunktion liefert, ansprechen und das Dokument erfolgreich drucken. Ohne den LRS UPD müsste der Benutzer in diesem Szenario einen neuen Druckauftrag mit einem anderen Treiber veranlassen.

Der LRS UPD fügt noch einen Mehrwert für Umgebungen hinzu, in denen Pull Printing nicht verwendet wird (d.h. VPSX-Software druckt direkt auf den Geräten). Zum Beispiel können Druckaufträge automatisch von einem Drucker zum anderen umgeleitet werden, mit der Sicherheit, dass der Auftrag, unabhängig vom Hersteller des Zieldruckers, korrekt formattiert wird.

Der LRS UPD bietet auf verschiedene Art und Weise auch Vereinfachungen in virtuellen Desktop-Umgebungen. Erstens ist der LRS UPD ein relativ einfacher Treiber, der sich leicht einsetzen lässt. Zweitens überträgt der LRS UPD im Vergleich zu herstellerspezifischen UPDs eine reduzierte Anzahl an Druckdaten an das VPSX-System. Ebenso sendet das VPSX-System bei der Verwendung von PostScript weniger Daten an den Drucker, da VPSX die PostScript Druckdaten komprimiert.

Ist der LRS UPD der erste, wirklich universelle Druckertreiber? Ich werde es Ihnen überlassen, mit Brent Black zu diskutieren. Aber wenn ihr Unternehmen Interesse daran hat, die Anzahl der Druckertreiber zu minimieren, die Sie für Ihre Windows-, XenDesktop- oder XenApp-Benutzer bereitstellen müssen , könnte er genau das sein, was Sie in Zukunft brauchen.

Back to Posts