Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

High Availability (HA) für Pull Printing in Unternehmen – Teil 1

Language Options

Unternehmen stehen unter dem ständigen Druck, Kosten zu senken, und treiben IT-Organisationen  dazu an, Standalone-Drucker, Kopierer und Faxgeräte unternehmensweit zu konsolidieren. Vorbei sind die Zeiten, in denen persönliche Drucker in den Büros vieler Mitarbeiter anzutreffen waren. Jetzt müssen Büroangestellte Drucker und Multifunktionsgeräte mit vielen Kollegen in ihrer Umgebung teilen. Während dieser Ansatz zu einer optimaleren Hardware-Infrastruktur führt (z.B. Geräte mit höherer Geschwindigkeit / Kapazität mit niedrigeren Druckkosten), führt er im Gegenzug aber auch ein Sicherheitsproblem ein. Was könnte verhindern, dass Benutzer die Dokumente abholen, die zuvor von anderen Benutzern gedruckt wurden? Nichts, solange keine Lösung implementiert ist, die dies verhindern kann. Eine beliebte Lösung für dieses allgemeine Problem wird „Pull-Printing“ genannt. Einige Hersteller bezeichnen sie mit verschiedenen Namen wie „Secure-Printing“, „Secure-Release“ oder „Follow-Me-Printing“. Dabei senden Benutzer Dokumente zum Drucken von ihren Desktops aus, aber die Dokumente werden gehalten und erst freigegeben, wenn sich die Benutzer auf einem der Druckgeräte authentifizieren. Üblicherweise beinhalten derartige Implementierungen die Nutzung  von Mitarbeiterausweisen (Proximity-Cards), die beim Authentifizierungsprozess verwendet werden können.

Das folgende Diagramm zeigt  ein exemplarisches Beispiel einer Pull-Printing-Lösung:

High Availability Printing 1

Wie steht es mit der High Availibility für Pull-Printing in großen Unternehmensumgebungen? Aufgrund des Authentifizierungsprozesses und des Haltens von Druckaufträgen ist der Druckworkflow etwas komplizierter als das Standarddrucken. Es gibt zum Beispiel eine längere Zeitverzögerung zwischen der Druckausgabe und dem tatsächlichen  Druckprozess am Gerät. Viele Druckaufträge können auf einem Druckserver gespeichert werden, bevor sie auf dem Druckgerät freigegeben werden. Was passiert jedoch, wenn der Druckserver ausfällt? Sind dann die Druckaufträge in der Print-Queue verloren gegangen? Lassen Sie uns dieses Thema etwas näher erkunden.

LRS-Lösungen zeichnen sich durch eine enorme vertikale Skalierbarkeit aus. Jeder LRS Output Management Server kann viele tausend Netzwerkdrucker  ohne Leistungseinbußen unterstützen. Dies bedeutet, dass in den meisten Kundenumgebungen nur ein einziger Server benötigt wird. Ein Server kann jedoch aus einer Vielzahl von Gründen fehlschlagen, deshalb würde kein vernünftiges IT-Unternehmen seinen Produktionsablauf einem einzelnen Server anvertrauen. Ein gewisser Grad an Redundanz ist erforderlich, um sicherzustellen, dass das Unternehmen 7x24 läuft.

In der Vergangenheit war das Aktiv-Passiv-Server-Clustering (z.B. Window-Server-Cluster) ein gängiger und akzeptabler Ansatz für hohe Verfügbarkeit; jedoch wird es heutzutage immer wichtiger, mehrere aktive Server hinter einem Load Balancer zu betreiben. Der Lastenausgleich verteilt die eingehende Arbeitslast auf die Server und kann den Datenverkehr dynamisch von problematischen oder ausgefallenen Servern ableiten. Diese Art der HA-Konfiguration bietet eine sogenannte horizontale Skalierbarkeit. Betrachten Sie dazu das folgende Diagramm:

LRS Highly Available 2

Die Server können so konfiguriert sein, dass sie Aktiv-Passiv oder Aktiv-Aktiv sind. Im Aktiv-Passiv-Modus arbeitet nur ein Server aktiv, bis ein Fehler auftritt. Der Load Balancer leitet dann die eingehende Arbeitslast an einen anderen Server in der Gruppe weiter. In einer Aktiv-Aktiv Konfiguration ist jeder Server in der Gruppe aktiv und der Load Balancer versucht, die eingehenden Druckjobs zu verteilen, um Verarbeitungsengpässe zu vermeiden. Wenn ein Server ausfällt, wird er vom Load Balancer aus der Servergruppe entfernt und der Druck wird fortgesetzt.

Wie also unterstützt diese Art der HA-Konfiguration das Drucken mit potenziellen Serverfehlern? Viele Druckmanagementlösungen von Wettbewerbern basieren auf der Verwendung einer gemeinsam genutzten Datenbank über die Server hinweg. Diese Datenbank enthält viele Informationen, einschließlich Metadaten zu Benutzern und Druckaufträgen. Leider kann die Datenbank keine Kopie der eigentlichen Druckaufträge speichern. Dies bedeutet, wenn ein Druckserver ausfällt, dass die Druckaufträge, die auf ihm gehalten wurden (während sie auf die Authentifizierung und Freigabe durch Benutzer warten) für die Benutzer nicht mehr verfügbar sind.

LRS High Available

Die Benutzer sind sich dieses Problems jedoch nicht bewusst. In der Tat können Benutzer sich am Druckgerät authentifizieren und ihre verfügbaren Druckaufträge zur Auswahl einsehen, aber nichts wird gedruckt. Können wir das wirklich High Availibility nennen? Ich kann die Helpdesk-Telefone jetzt schon klingeln hören.

Wie unterscheidet sich der LRS-Ansatz von den Kokurrenzlösungen? Die kurze Antwort lautet: Wenn ein Server ausfällt, gehen keine Druckdateien verloren, die an diesen Server gesendet wurden. Die LRS-Lösung bildet dynamisch den Status jedes aktiven Servers auf den anderen Servern in der HA-Gruppe nach, einschließlich Druckdaten und Metadaten. Wenn beispielsweise ein IT-Administrator eine neue Print-Queue auf einem Server definiert, wird diese neue Print-Queue automatisch auf den anderen Servern in der Gruppe nachgebildet. Siehe dazu die folgende Abbildung:

Highly Available LRS $

Diese HA-Architektur stellt sicher, dass Benutzer ihre Dokumente immer auf jedem unterstützten Gerät im Netzwerk abrufen können. Darüber hinaus werden  die Verwaltungsaufgaben zur Pflege und Aktualisierung der Pull-Printing-Lösung in einem heterogenen Unternehmen erheblich vereinfacht. Die Organisation kann Server nach Bedarf hinzufügen, um ihre betrieblichen Anforderungen zu erfüllen. LRS bietet eine echte horizontale Skalierbarkeit mit automatisiertem Failover, sodass das Drucken nach dem Ausfall von n-1 Servern ohne Unterbrechung fortgesetzt werden kann.

Wenn also ein Teil Ihrer HA-Lösung nicht funktioniert, dann funktioniert das Ganze nicht. Es gibt keine Preise für „ größtmögliche Verfügbarkeit“. Nur LRS erbringt die Magie, alles einfach und zuverlässig funktionieren zu lassen. Rufen Sie uns an. Wir bieten HA-Output Management Lösungen für große Unternehmen weltweit und ich bin überzeugt davon, dass wir auch die einzigartigen HA-Anforderungen Ihres Unternehmens erfüllen können.

Back to Posts