Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Intelligenter Etikettendruck

Language Options

Der Umgang mit Entwicklungsorganisationen verschiedener Druckerhersteller ist selten der Höhepunkt meines Tages. Es ist wahrscheinlich genauso nervenaufreibend für sie wie für mich, da es bedeutet, dass einer unserer gemeinsamen Kunden ein sehr schwieriges Problem gemeldet hat. In den meisten Fällen wird ein kritisches Dokument nicht korrekt gedruckt oder ein bestimmtes Hardware-Feature des Herstellergeräts funktioniert nicht richtig mit der LRS-Software.

Vor ein paar Monaten jedoch hatte ich eine angenehme Überraschung, als SATO Group (SATO), ein führender globaler Anbieter von Auto-ID-Lösungen, uns kontaktierte und uns bat, ihre neueste Druckeranwendung für VPSX Bidirektionale PJL-Unterstützung zu testen. Bis dato waren Etikettendrucker ziemlich einfache Geräte. Meiner Meinung nach scheinen sich die Hersteller mehr auf deren „Robustheit“ zu konzentrieren als auf die Bereitstellung der erweiterten Funktionalität, die ein Output-Management-System (wie VPSX) bietet. Ein klassisches Beispiel dafür ist die bidirektionale PJL-Unterstützung, die es den Geräten ermöglicht, den Druck auf der nächsten Seite im Falle eines Gerätefehlers erneut zu starten und den Status des Druckers während  des Druckens korrekt zu überwachen und anzuzeigen.

Diese Funktionalitätslücke wurde jetzt durch die einzigartige AEP (Application Enabled Printing) -Technologie von SATO geschlossen. Ihre neue App lässt sich einfach per USB oder internem Netzwerktransfer direkt auf den Drucker installieren und erledigt die PJL-basierte Kommunikation  mit der LRS-Lösung. Diese App stört keine anderen Druckerfunktionen, so dass der Drucker zuverlässig in der vorhandenen Umgebung des Kunden verwendet werden kann. Updates und Ergänzungen können auch in die App integriert und dann von einem zentralen Umgebungkontrollzentrum aus bereitgestellt werden. Dies macht die Druckfunktion flexibel und reagiert auf die sich ändernden Kundenanforderungen.

Labels sind ein wirklich sehr gutes Beispiel  für die geschäftskritische Ausgabe. Fehlende und/oder  doppelt gedruckte Labels können bei Geschäftsprozessen verheerenden Schaden anrichten. In der Logistik und im klinischen Umfeld muss der Etikettendruck so perfekt wie nur möglich funktionieren, damit keine teuren und zeitaufwendigen  Fehler  auftreten. Die neue App von SATO, die unsere bidirektionalen PJL-Funktionen vollständig unterstützt, ist für sicheres Drucken auf dedizierten Etikettendruckern ein großer Schritt nach vorn, wodurch zumindest einige der Probleme beseitigt werden, die zu doppelt gedruckten oder fehlenden Etiketten führen.

Der Programmierer von SATO hat in kurzer Zeit eine beeindruckende Arbeit geleistet, um diese Funktionsfähigkeit zu entwickeln. (Magnus, wenn Sie dies lesen, Danke für die sehr elegante Implementierung.) Sie implementierten dies als eine Anwendung, die mit der vorhandenen Firmware auf einen der Drucker der SATO CLNX-Reihe geladen werden kann. Getestet wurde es mit der Firmware-Version 1.9.0-r9, sollte aber auch unter 1.8.4-r1f funktionieren.
Erwähnenswert ist dabei auch, dass SATO einen ZPL-Interpreter zusätzlich zu seinem eigenen SATO Barcode Program Language (SBPL) -Format unterstützt und dass das PJL-Feedback gut mit RFID-Etikettenunterstützung funktioniert. Wenn ein RFID-Schreibvorgang fehlschlägt, kann folglich eine geeignete Aktion im Ausgabenmanagementsystem durchgeführt werden.

Ich freue mich auf die Markteinführung dieser neuen App, wissend, dass unsere beiden Firmen einen großen Beitrag zu einem kritischen Druckbereich geleistet haben.
 

Back to Posts