Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

High Availability (HA) für Pull Printing in Unternehmen – Teil 2

Language Options

Dies ist der zweite Teil einer zweiteiligen Blogserie über High Availability (HA) Konfigurationen für Pull Printing in Unternehmen. Falls Sie Teil 1 verpasst haben sollten, ist es empfehlenswert, ihn zu lesen, bevor Sie mit diesem Artikel fortfahren.

Viele Anbieter von Print/Output Management, einschließlich LRS, unterstützten eine hybride Druckarchitektur für große Unternehmensumgebungen. In dieser Konfiguration unterstützt ein zentralisierter Server sowohl serverbasiertes Drucken (mit Spooling) als auch „Direct IP“ Drucken, um die vielfältigen Anforderungen von Geschäftsanwendungen und Benutzern an vielen Standorten eines globalen  Unternehmens zu erfüllen. Eine solche Lösung bietet viele geschäftliche und betriebliche Vorteile, einschließlich der Eliminierung von Windows Druckservern.

Pull Printing ist eine wichtige Funktion in einer hybriden Druckarchitektur. Teil 1 dieses Blogs konzentrierte sich auf Hochverfügbarkeit für serverbasiertes Pull Printing, bei dem sich Druckaufträge auf einem Server (Spool) befinden, bevor sie zum Drucken freigegeben werden, nachdem sich der Benutzer am Zieldruckgerät authentifiziert hat.

Jetzt möchte ich mich auf den Direct IP Pull Printing konzentrieren, das ich als „direkte sichere Freigabe“ (direct secure release) bezeichnen werde, da diese Terminologie für LRS Kunden vertrauter ist. Bei der direkten sicheren Freigabe verbleiben die Druckaufträge auf dem Desktop des Benutzers, bis sie vom Benutzer am Zieldruckgerät freigegeben werden. Ein zentralisierter Print/Output Management Server ist immer noch am Authentifizierungs- und Druckprozess beteiligt, erhält jedoch nur Metadaten zu den Druckaufträgen und nicht die Daten selbst. Das folgende Diagramm zeigt die verschiedenen Komponenten und den logischen Ablauf einer Lösung mit direkter sicherer Freigabe:

LRS High Availability 1

Lassen Sie uns jetzt eine HA-Konfiguration (High Availability) zur Unterstützung der direkten sicheren Freigabe untersuchen. Es wird niemanden überraschen, dass die Konfigurationsoptionen dem serverbasierten Pull Printing entsprechen. Sie haben die Wahl, traditionelles Aktiv-Passiv-Server-Clustering (z.B. Windows-Server-Cluster) zu verwenden oder mehrere Active-Active-Passive-Server hinter einem Load Balancer auszuführen.

Aufgrund der Markterfahrungen in den letzten Jahren werden zunehmend Load Balancer und mehrere aktive Server eingesetzt, um eine horizontale Skalierbarkeit zu erreichen. Der Lastenausgleich verteilt die eingehende Arbeitslast auf die Server und kann den Datenverkehr dynamisch von problematischen oder ausgefallenen Servern abstellen. Betrachten Sie das folgende Diagramm einer typischen HA-Konfiguration:

LRS Highly Available 2

Da in der HA-Gruppe nur Metadaten an Print/Output Management Server gesendet werden, gehen keine Druckaufträge verloren, wenn ein Server in der Gruppe ausfällt. Aber was, wenn Metadaten doch verloren gehen? Dies ist eine wichtige Frage, denn ohne die korrekten Metadaten werden Druckaufträge, die auf dem Desktop gespeichert sind, niemals auf einem Druckgerät freigegeben. 

Obwohl ich nicht alle wettbewerbsfähigen Lösungen auf dem Markt kenne, kann ich aber erklären, wie LRS dieses Problem bei der direkten sicheren Freigabe löst. Die LRS Lösung replizert dynamisch den Status aller aktiven Server auf den anderen Servern in der HA-Gruppe, einschließlich der Metadaten. Diese Metadaten beschränken sich nicht nur auf Informationen zu Druckaufträgen auf Benutzerdesktops, sondern umfassen alle Metadaten, die sich auf das Print/Output Management System beziehen. Wenn beispielsweise ein IT Administrator eine neue Queue auf einem Server definiert, wird diese neue Queue automatisch auf den anderen Servern in der Gruppe repliziert. Siehe die folgende Abbildung:

LRS High Available 3

Diese HA-Architektur stellt sicher, dass Benutzer ihre Dokumente immer auf jedem unterstützten Gerät im Netzwerk abrufen können. Das vereinfacht die Verwaltungsaufgaben bis hin zur Pflege und Aktualisierung der direkten sicheren Lösung in einem heterogenen Unternehmen erheblich. LRS bietet eine echte horizontale Skalierbarkeit mit automatisiertem Failover, sodass das Drucken nach dem Ausfall von n-1 Servern ohne Unterbrechung fortgesetzt werden kann.

Wenn der Desktop eines Benutzers ausfällt, bleiben dort gehaltene Druckaufträge natürlicherweise so lange erhalten, bis der Desktop wieder betriebsbereit ist. Wenn Ihre Organisation Bedenken in Bezug auf dieses Szenario hat, können Sie immer serverbasiertes Pull Printing in Betracht ziehen. Das ist der Vorteil einer hybriden Druckarchitektur – Sie können solange kombinieren und anpassen, bis sie Ihre individuellen Geschäftsanforderungen erfüllt!

Ohne eine Print/Output Management Lösung, die eine hybride Druckarchitektur unterstützt, kann kein einziger Anbieter eine zentrale Verwaltung und Kontrolle für alle Anwendungen, Plattformen, Druckgeräte und Standorte in Ihrem Unternehmen bereitstellen. Dies beinhaltet eine wichtige Funktion wie Pull Printing. Denken Sie daran, dass einige Druckmanagementanbieter nur eine Direct IP Lösung für Pull Printing anbieten, also stellen Sie deshalb sicher, dass Sie „das ganze Drum und Dran“ bekommen.

Rufen Sie LRS an. Wir verstehen etwas von Druckanforderungen großer Unternehmensumgebungen und unsere Lösung unterstützt eine Hybridarchitektur für Standard- und Pull Printing. Wir wissen auch einiges über High Availability Konfigurationen und können Beispiele dazu anführen, wie andere Kunden großer Unternehmen diese speziellen Anforderungen erfüllt haben. Wir glauben nicht an einen „Universalansatz“ und Sie sollten das auch nicht tun.

Back to Posts