Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.
Microsoft Print Spooler Vulnerability

LRS: Die zentrale Anlaufstelle für Ihren Dokumentenbedarf

Language Options

Einige unserer jüngsten Blog-Artikel haben die neuen Umstände diskutiert, mit denen wir alle heutzutage konfrontiert sind. Zum Beispiel schrieb mein Kollege über die Arbeit von zu Hause aus und die vielen neuen Rollen, die er infolgedessen zu spielen hatte. Er schrieb auch über die Erfahrung, einen Arbeitsplatz mit seiner Familie - auch bekannt als seine neuen Kollegen - zu teilen, darunter einen lebhaften Terrier. Das brachte ihn zum Nachdenken über die Einrichtungen, die bei der Arbeit zur Verfügung stehen und insbesondere darüber, wie reibungslos das Drucken in unserem Büro funktioniert. Wie das etwas ist, das man schätzen sollte, anstatt es als selbstverständlich hinzunehmen.

Vor seinem Artikel war in einem meiner früheren Blogeinträge davon die Rede, dass viele von uns eine Bestandsaufnahme ihres Privatlebens gemacht haben, aber nicht so sehr ihres Berufslebens. Wir schrieben über das 'neue Normale', und ja, ich bin mir bewusst, dass wir alle mit COVID ziemlich fertig sind, aber anscheinend ist COVID nicht mit uns fertig. So ist es vielleicht unvermeidlich, dass wir das, was wir heute wissen, mit dem, was wir morgen in einer Corona Art und Weise erwarten, verbinden.

Das bringt mich zu einem neuen Thema: Beim Kochen fiel mir auf, wie praktisch es ist, dass ich mir meine Lebensmittel nach Hause liefern lassen kann. Ich dachte auch an die verrückten Wochen im März und April zurück, als die Supermärkte überfüllt waren und Online-Bestellungen nicht bearbeitet werden konnten. Ich erinnere mich an das luxuriöse Gefühl, meine Bestellung wieder aufgeben zu können, ohne einen Fuß in einen Laden setzen zu müssen...., ein Ort, der zweifellos mit Menschen gefüllt war, die so sehr auf das Einkaufen konzentriert waren, dass sie den Abstand nicht berücksichtigten. Also ja, ich mag es, dass ich online bestellen kann, meine Bestellung zu Hause entgegennehmen kann und nicht zweimal darüber nachdenken muss, meine Hände zu waschen und meine Kleidung zu desinfizieren. Ich schätze auch die Tatsache, dass ich alles von einem einzigen Ort bekomme. Und für diejenigen unter Ihnen, die meine Artikel schon einmal gelesen haben, wissen Sie, dass die nächste Station auf meinem Gedankengang... meine Arbeit war.

In diesem speziellen Fall ging mir eine Webseite durch den Kopf, die ich kürzlich zum Thema Front-to-End Druckmanagement erstellt habe, und wie sinnvoll es ist, eine einzige Lösung zu haben, die alle Ihre (Dokumentenausgabe-) Bedürfnisse abdeckt. Die Seite zitiert ein Umfrageergebnis, aus dem hervorgeht, dass mehr als 60% aller Organisationen über mehrere Druckmanagementsysteme verfügen. Können Sie sich vorstellen, was das bedeutet? Es bedeutet einen administrativen Alptraum. Jedes System hat seine eigene Verwaltungsschnittstelle, die jeweils eine Reihe von Geräten überwacht. Drucken aus Windows oder SAP oder EMRs im Gesundheitswesen. Wie kann das Drucken jemals reibungslos und zuverlässig sein, wenn mehrere Systeme vorhanden sind?

Die Antwort ist einfach: Es kann nicht! Zumindest sagen uns das unsere Kunden, nachdem sie zu unseren Lösungen gewechselt haben. Warum also entscheiden sich so viele Organisationen für diese komplexe Umgebung? Normalerweise hat sie ihren Ursprung im Windows-Druck, der nachverfolgt werden muss. Der Anwendungsdruck bleibt oft auf der Strecke. Es gibt eine Fülle von Druckverwaltungslösungen, die den Windows-Druck nachverfolgen, daher ist es sinnvoll, dass die Komplexität (lies: Drama) dort beginnt. Verschiedene Bürostandorte kaufen einzelne Punktlösungen zu unterschiedlichen Zeiten, was zu einer Vielzahl von Verträgen und Lösungen führt. Im Falle globaler Unternehmen ist es weniger die Ausnahme als die Regel, dass in verschiedenen Ländern unterschiedliche Verträge für verschiedene Geräte abgeschlossen werden. All diese Szenarien machen es unmöglich, einen zentralisierten Überblick und einen einzigen Kontrollpunkt zur Steuerung des Drucks zu haben. Die Komplexität wird noch erhöht durch Übernahmen und Verträge, die neben Personal und Hardware in die Organisation einfließen.

Wir haben zahlreiche Artikel über große Unternehmen veröffentlicht, die Windows-Printserver für den Anwendungsdruck verwenden und darüber, wie diese einfach noch mehr Komplexität hinzufügen. Sie fügen mehr Hardware und mehr Software zur Verwaltung dieser Umgebungen hinzu. Was ironisch ist, wenn sie, ähnlich wie beim Lebensmitteleinkauf, die Dinge stark vereinfachen könnten, indem sie einen Ort finden, der all ihre Bedürfnisse erfüllt. Das Problem ist, dass Menschen so programmiert sind, dass sie eine unmögliche Situation, wenn überhaupt möglich, zum Funktionieren bringen. Es mag keinen Sinn machen, aber wir neigen dazu, bei dem zu bleiben, was wir haben, und es zum Funktionieren zu bringen. Bis es nicht mehr funktioniert.

Hier kommen wir ins Spiel, denn die LRS bringt Einfachheit auf den Tisch. Wir bieten eine ganzheitliche Lösung mit einer einzigen Schicht, die alle Aspekte der Dokumentenausgabe steuert. Wie klingt das für Sie? Es ist ganz einfach. Aber nehmen Sie uns nicht beim Wort, sondern hören Sie sich an, was LRS Kunden zu sagen haben.

Jetzt, da ich das geklärt habe, kann ich mich wieder ans Kochen machen. Wie sich herausstellt, habe ich eine Schlüsselzutat für mein Abendessen heute Abend vergessen, also werde ich doch noch einkaufen gehen. Wie die meisten Leute konzentriere ich mich manchmal so sehr auf eine Sache, dass ich den Blick für das große Ganze verliere (was in diesem Fall zu einer unvollständigen Einkaufsliste führt). Das ist eine kleine Unannehmlichkeit im Hinblick auf das heutige Abendessen, aber wenn große Unternehmen nicht den Überblick behalten, kann das zu ernsthaften Komplikationen führen - unnötigen noch dazu. Hoffentlich hat dieser Artikel einige Denkanstöße gegeben und wird Ihnen dabei helfen, eine breitere Perspektive im Hinblick auf das Output Management beizubehalten. Jetzt muss ich los, bevor das Geschäft schließt, aber wenn Sie dies mit einem Fachmann besprechen möchten, denken Sie bitte daran, dass ein LRS Kollege immer in der Nähe ist, um fachsimpeln zu können!

Back to Posts