Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Entrümpeln - zu Hause und im Büro

Language Options

Vor einigen Monaten haben wir in einem Blog-Artikel die Frage gestellt, welche Lektionen wir aus der Pause während der COVID-Pandemie lernen könnten. Die verordnete Pause war eine Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und etwas aufzuräumen, bevor es wieder vorwärts ging.

Dies war und ist sowohl für unser Privat- als auch für unser Berufsleben der Fall. Auf der persönlichen Seite verbrachten viele von uns Zeit damit, Dinge loszuwerden, die nicht mehr gebraucht wurden. Es stellte sich heraus, dass die Organisation von Haus, Garten, Schuppen usw. zu den drei wichtigsten COVID-19-Aktivitäten gehörte (nach Gartenarbeit und Malen/Dekorieren).

Die Sendung "Aufräumen mit Marie Kondo" gehörte in vielen Ländern zu den meistgesehenen Sendungen und die Menschen standen stundenlang auf Mülldeponien Schlange. In gewisser Weise zeichnet das ein schönes Bild einer neuen Einstellung: Wenn Sie es nicht brauchen, werden Sie es los! Und was zu Hause gilt, kann man auch für unsere Büros sagen. Werfen wir einen Blick auf einige Dinge, die wir dort wirklich nicht mehr brauchen.

  1. Druck-Server

    Diese guten alten Druckserver... werden von einigen immer noch als Lösung und nicht als Problem angesehen. Aber die Vorteile, die Windows-Printserver bieten, sind verschwindend gering im Vergleich zu den Kopfschmerzen, die sie seit Jahrzehnten verursachen - insbesondere in komplexen Umgebungen mit SAP und anderen Backend-Anwendungen. Funktioniert das Drucken nicht richtig? Setzen Sie einen anderen Server ein. Ist er immer noch nicht schnell genug oder funktioniert er nicht so, wie er sollte? Fügen Sie einen weiteren hinzu! Kommt Ihnen das bekannt vor? Das wahre Ergebnis sind zusätzliche Kosten und wachsende Komplexität.

    Eine weitaus bessere Lösung ist der Verzicht auf Server, entweder durch Verlagerung des Druckmanagements in die Cloud oder durch Implementierung einer direkten IP-Drucklösung. Auf diese Weise erhalten Sie eine organisierte, strukturierte, kosteneffiziente und vollständig verwaltete Druckinfrastruktur ohne die Probleme, die mit einer Vielzahl von Windows-Druckservern einhergehen.

  2. Mainframe-Archive

    Vielleicht ist es die Angst vor Datenverlusten, die die meisten Unternehmen so sehr zum Schutz ihrer Mainframe-Archive veranlasst. Während viele Unternehmen beabsichtigen, ihre Mainframe-Anwendungen beizubehalten, stellt der Zugriff auf die dort gespeicherten Daten eine echte Herausforderung dar. Einige empfinden ein Gefühl der Sicherheit, wenn sie wissen, dass alle Daten immer noch genau dort sind, wo sie schon immer waren. Aber wenn ein Dokument vom Mainframe benötigt wird, öffnet das eine Büchse voller Würmer. Mobile Geräte und Laptops lesen Daten in PDF und anderen modernen Dateiformaten und nicht in den Altformaten, in denen die Dokumente ursprünglich erzeugt wurden.

    Eine Archivmodernisierung kann die Lücke zwischen Legacy-Anwendungen und modernen IT-Systemen schließen. Sobald eine Modernisierung abgeschlossen ist, können alle Dokumente innerhalb von Minuten auf jedem beliebigen Gerät abgerufen, gemeinsam genutzt, gedruckt und gespeichert werden. Tatsächlich könnte die Modernisierung des Archivs die größte "Bereinigungsmöglichkeit" auf dieser Liste sein, dicht gefolgt von der Abschaffung der Druckserver. Beides ist ein komplexes Unterfangen, stellt aber ein erhebliches Einsparpotenzial dar.

  3. USB-Drucker

    Einige dieser kleinen Druckgeräte haben es geschafft, die erste und zweite Generation von MPS-Rollouts zu überleben. Manche Menschen sind so entschlossen, ein persönliches Gerät zu behalten, dass sie sich einfach nicht von ihnen trennen können. Aber diese Drucker haben nichts über die fortschrittlichen Netzwerkdrucker mit ihren niedrigen Kosten pro Seite und ihrer Vielzahl von Funktionen. Wenn Sie in Ihrem Büro auf einen USB-Drucker stoßen, spenden Sie ihn bitte einem örtlichen Museum, da diese Drucker sehr bald aussterben werden.

  4. Faxgeräte

    Es gibt sie immer noch. Es ist eigentlich noch gar nicht so lange her, dass viele Lösungsanbieter den Einsatz von Faxgeräten unterstützt haben. Da jedoch die meisten Multifunktionsdrucker auch mit Faxfunktionalität ausgestattet sind, besteht wirklich kein Bedarf an eigenständigen Faxgeräten. Darüber hinaus gibt es eine wachsende Zahl von Lösungen, die das Faxen selbst in den Branchen überflüssig machen, die früher stark von dieser Technologie abhängig waren (Gesundheitswesen, Recht, Logistik, Fertigung). Das Faxgerät wird schnell veraltet, genau wie USB-Drucker.

Es ist ein gutes Gefühl, sich zu organisieren und Dinge loszuwerden, die nicht mehr gebraucht werden. Irgendwie haben wir in der Büroumgebung an alten Produkten und Lösungen festgehalten, einfach weil es sie gab. Aber genau wie diese blauen Jeans, die Ihnen nicht mehr passen seit Sie in den Zwanzigern waren, sind Sie wahrscheinlich aus Ihrem Mainframe-Archiv, Druckserver, USB-Drucker oder Faxgerät herausgewachsen. Wenn Sie sie noch haben, werden Sie sie los. Ihr Endergebnis wird es Ihnen danken!

Back to Posts