Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

IT Challenge #2 – Druckerzuordnung in VDI Umgebungen

Language Options

Im ersten Teil unserer Artikelserie über IT-Herausforderungen haben wir über die Schwierigkeiten bei der Druckerzuordnung in Windows-Umgebungen gesprochen. Das Auffinden und Installieren von Druckern ist schwierig genug, wenn sich Benutzer jeden Tag mehr oder weniger an denselben Arbeitsplätzen anmelden. Aber als echte Herausforderung sollten Sie sich überlegen, was passiert, wenn einzelne Benutzer überhaupt keine festen Arbeitsplätze haben. Stellen Sie sich vor, Sie müssten bei jedem Login Ihre gesamte Druckumgebung von Grund auf neu aufbauen.

Im Laufe der Jahre haben Unternehmen eine Vielzahl von Ansätzen zur Organisation der Büroumgebung gewählt, in der die Mitarbeiter ihre Arbeit verrichten. Manchmal wurden die Änderungen durch Kostenprobleme, Sicherheitsanforderungen, IT-Vereinfachungsinitiativen, Hardwarekonsolidierungsbemühungen oder andere Faktoren verursacht. In den meisten Fällen waren die Bedürfnisse des Endverbrauchers bestenfalls ein nachträglicher Gedanke. Bis jetzt.

Unzählige Unternehmen (einschließlich LRS) beginnen, mehr Wert auf die Endbenutzerfreundlichkeit zu legen. Leider haben einige der in der Vergangenheit vorgenommenen Änderungen den Druck für diese Benutzer etwas unangenehmer gemacht. Dies führt zu einer schwierigen Entscheidung für die IT-Abteilungen: Kehren sie die in der Vergangenheit vorgenommenen Änderungen um oder versuchen sie, sie benutzerfreundlicher zu gestalten? Angesichts des Zeit- und Kapitaleinsatzes für diese Projekte ist die letztgenannte Option natürlich vorzuziehen.

Virtual Desktop Infrastructure (VDI) und Shared Workgroup Multifunction Printer (MFP) Projekte sind nur zwei Beispiele für Initiativen, von denen die IT-Abteilungen mehr profitierten als die Endbenutzer, die sie bedienen. Warum? In beiden Fällen spürten die Benutzer, dass ihnen etwas "weggenommen" wurde.... im ersten Fall physische PCs und im zweiten Fall persönliche Desktop-Drucker. Gefällt dir der leistungsstarke Desktop- oder Laptop-Computer, den du mit der lustigen Software, die du von den Interwebs heruntergeladen hast, nach deinen Wünschen anpassen kannst? Und der Drucker, der daneben auf Ihrem Schreibtisch steht, wo Sie lustige Memes und Urlaubsfotos ausdrucken? Super.... Die IT-Abteilung tauscht sie gegen einen gesperrten, "leeren" Arbeitsplatz ein, der mit unternehmensspezifischer Software vorinstalliert ist. Sie haben auch die Möglichkeit, neue Rekorde auf Ihrer Fitnessuhr zu setzen, jetzt, da Sie Ihre Dokumente im MFP in der Halle neben dem Pausenraum abholen müssen.

Zusammengenommen haben diese Änderungen das Potenzial, dem Unternehmen zu helfen, Geld zu sparen. Sie erhöhen jedoch wahrscheinlich die Komplexität aus Sicht des Endbenutzers. Denn in vielen Fällen gehen bei der Abmeldung eines Benutzers von seiner VDI-Sitzung alle Änderungen an definierten Druckern oder Druckereinstellungen/Treibern usw. verloren. Bei der nächsten Anmeldung des Benutzers müssen diese Einstellungen erneut vorgenommen werden - auch wenn der Benutzer genau am gleichen Ort arbeitet.

Dies ist sowohl für den Endbenutzer als auch für die Systemadministratoren unangenehm. Die Aufrechterhaltung von Änderungen an Benutzersitzungen und serverseitigen Änderungen in der Synchronisation ist gelinde gesagt schwierig, insbesondere wenn es darum geht, Treiber zu aktualisieren oder Druckwarteschlangen zu entfernen/ergänzen. Es gibt viele Informationen über das Drucken in VDI-Umgebungen und den Einsatz von Druckerzuordnungstools, zum Beispiel hier auf der Citrix-Support-Seite. Aber im Allgemeinen können wir sagen, dass es kein Spaziergang ist.

Kehren wir nun zum so genannten "Büro der Zukunft" zurück, das sich um den Komfort für den Endverbraucher dreht. Sicherlich würde eine solche Umgebung eine Möglichkeit bieten, den Druck benutzerfreundlich zu gestalten. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, das Druckerlebnis in diesen VDI-Umgebungen zu verbessern, wie z.B. Druckerzuordnungstools und Proximity Printing. In unserem ersten Artikel dieser Serie haben wir uns mit Windows-Druckerzuordnungstools beschäftigt, und das funktioniert in VDI-Umgebungen genauso. Diese bieten Endanwendern eine einfache Möglichkeit, Drucker ohne Helpdesk-Einbindung zu finden und zu installieren. Und in einer VDI-Umgebung speichern diese erweiterten Tools auch alle während der Sitzung vorgenommenen Druckänderungen, so dass diese für spätere Anmeldungen gespeichert werden.
Aus Sicht des Endbenutzers funktioniert das Drucken "einfach" so, wie es auf einem normalen Windows-PC üblich war. Dies gilt auch für native Druckertreiber. Auf der oben genannten Citrix-Seite wird die Verwendung ihres universellen Druckertreibers erwähnt, was in einem so komplexen Szenario sinnvoll ist. Mit dem Ansatz von LRS zur Druckerzuordnung ist es jedoch möglich, mit nativen Druckertreibern zu arbeiten, ohne Konflikte zwischen Server- und Sitzungsinformationen zu verursachen.
Eine weitere Möglichkeit, den VDI-Druck benutzerfreundlicher zu gestalten und gleichzeitig die IT-Komplexität zu reduzieren, ist die Implementierung von Proximity Printing. Basierend auf dem Standort eines Endbenutzers werden die nahegelegenen Drucker automatisch und ohne Aufwand für den Helpdesk oder den Endbenutzer installiert. Stellen Sie sich vor, Sie kommen in ein neues Büro, in dem Sie noch nie zuvor waren. Sobald Sie Ihre Sitzung starten, können Sie automatisch auf einer Vielzahl von Druckern in der Nähe drucken. Die IP-Adresse Ihres Terminals bestimmt, welche Drucker Ihrer Sitzung zugeordnet sind, so dass Ihre gedruckten Dokumente immer in der Nähe sind. Dies erleichtert sowohl Anwendern als auch IT-Administratoren das Leben, da weniger Parameter eingerichtet und gepflegt werden müssen.

Sie möchten mehr über die Druckerzuordnung in VDI-Umgebungen oder unsere LRS-Lösungen für das Druckmanagement in Unternehmen mit VDI-Implementierungen erfahren? Kontaktieren Sie die Experten von LRS, besuchen Sie unsere Website oder besuchen Sie uns auf einer unserer nächsten Veranstaltungen!

Back to Posts