Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Entwickeln einer globalen Druckumgebung

Language Options

Es gibt zwei Maßstäbe für eine Enterprise-Softwarelösung: Wie einfach es ist, sie in einem Basisszenario zu implementieren, und wie leicht sie sich an die Bedürfnisse einer fortgeschritteneren Lösung anpassen kann.

Vor kurzem haben unsere Implementierungsteams die LRS Lösung bei einem globalen Energiedienstleistungsunternehmen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen und der Notwendigkeit, reisende Mitarbeiter auf der ganzen Welt zu unterstützen, eingeführt. Bei der Gestaltung der Umgebung konnten wir den Global Server Load Balancing (GSLB) nutzen, um einen Single Point of Access für den Druckverkehr zu konfigurieren. Auf diese Weise kann das System den Druck aus dem nächstgelegenen Rechenzentrum verwalten, basierend auf der Geolokalisierung des Arbeitsplatzes des Benutzers, während er von Ort zu Ort wandert.

Dieser Architekturentwurf ist nichts Ungewöhnliches...... es ermöglicht Benutzern den Zugriff auf eine einzige URL (z.B. print.company.com), um sich mit dem Enterprise Output Server (EOS) des Unternehmens zu verbinden. Die Druckanforderung des Clients wird vom Global Traffic Manager (GTM) an das nächstgelegene Rechenzentrum weitergeleitet.  In diesem Fall gab es drei Rechenzentren namens "Americas", "Europe" und "Asia-Pacific".  In jedem der Rechenzentren gab es einen Local Traffic Manager (LTM) mit einer aktiv/passiv, zweigliedrigen EOS-Konfiguration.  Das folgende Bild zeigt die Umgebung:

High Availability

Da die Benutzer ständig unterwegs waren, haben wir die LRS MFPsecure Komponente eingesetzt, um ein sicheres Pull Printing zu ermöglichen.  Wir haben auch unsere Direct Secure Release Funktion implementiert, um den Druckauftrag des Benutzers auf dem Client zu speichern und ihn direkt auf einen sicheren Drucker zu übertragen, wenn sich der Benutzer am Gerät authentifiziert.  Diese Maßnahmen sorgten nicht nur dafür, dass die Dokumente an den richtigen Ort geschickt wurden, sondern eliminierten auch das Spooling im WAN.

Durch die Implementierung der Monitoring- und Synchronisationskomponente LRS AlertX konnten wir die EOS-Umgebung ständig auf dem neuesten Stand und hochverfügbar halten.  Dies ermöglicht es dem Kunden, die Druckinfrastruktur des Unternehmens mit sehr begrenzten Supportressourcen zu verwalten.

Das gleiche Design funktioniert gut für regionale Unternehmen mit mehreren Rechenzentren, die für Backup- und DR-Standorte verwendet werden, da die GSLB den Druckverkehr an das aktive Rechenzentrum weiterleiten kann.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr LRS Systems Engineering Team. Wir helfen Ihnen gerne eine hochverfügbare, sichere und optimierte Druckinfrastruktur für Ihr Unternehmen zu entwickeln.


Back to Posts