Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Aktiv, aufmerksam ... und hochverfügbar

Language Options

Stellen Sie sich vor: Es ist ein herrlicher Sommertag, Sie fahren im Cabrio die Straße entlang und der Wind weht durch Ihr Haar. Sie fühlen sich rundum wohl. Als Sie um eine Kurve fahren, bemerken Sie, dass die Motorkontrolllampe leuchtet. Mit dem Auto scheint alles in Ordnung zu sein, aber als pflichtbewusster Fahrer bringen Sie es dennoch zur Überprüfung in die nächste Werkstatt. Wie sich herausstellt, ist die Reparatur vergleichsweise günstig. Der Mechaniker sagt Ihnen jedoch, dass die Kosten deutlich höher ausgefallen wären, wenn Sie nicht sofort reagiert hätten.

Wäre es nicht toll, wenn Ihre geschäftskritischen Anwendungen die gleiche Funktion bieten würden?

Viele hochverfügbare Anwendungen verwenden eine „Heartbeat“-Funktion, die prüft, ob eine Anwendung aktiv ist oder Benutzer an eine alternative Ressource weitergeleitet werden sollten. „Aktiv“ ist jedoch ein sehr niedriger Standard, der nichts über den genauen Zustand aussagt. Das verhält sich wie bei einem Komapatienten im Krankenhaus. Man kann keinesfalls behaupten, dass sein Zustand einwandfrei wäre, aber sein Herz schlägt noch. Wenn das das einzige Kriterium ist, nach dem Sie gehen, können Sie daran nicht ablesen, ob die Ergebnisse zu einem Marathonläufer oder einem Komapatienten gehören.

Das Gleiche gilt auch in der IT. Genau aus diesem Grund haben wir den LRS/AlertX-Dienst entwickelt, der eine stabile Druckumgebung gewährleistet. LRS/AlertX ist sozusagen Ihr „Arzt“, der mehr als ein Stethoskop verwendet und Standardfragen stellt, wie z. B. „Wissen Sie, so Sie sind? Wissen Sie, wer Sie sind? Wissen Sie, welcher Tag heute ist?“ Anders ausgedrückt soll nicht nur geprüft werden, ob die Anwendung „aktiv“ ist, sondern ob sie „gesund“ ist. Es ist wichtig, zu wissen, ob die Anwendung sinnvoll mit ihrer Umgebung interagieren kann und dabei eine annehmbare Leistung bietet. Ist dies nicht der Fall, kann LRS/AlertX Maßnahmen ergreifen und IT-Mitarbeiter benachrichtigen, bevor geringfügige Infrastrukturprobleme die Bereitstellung geschäftskritischer Dokumente beeinträchtigen. Insbesondere bietet LRS/AlertX folgende Funktionen:

  • Benachrichtigung – Das Dienstprogramm benachrichtigt Sie über den Zustand der Umgebung und die Maßnahmen, die LRS/AlertX trifft, um die Stabilität zu gewährleisten.
  • Fehlerbehebung – Ausgaberelevante Prozesse, die nicht mehr aktiv oder instabil sind, werden neu gestartet.
  • Überprüfung – Das Dienstprogramm überprüft, ob alle wichtigen Kommunikationskanäle ordnungsgemäß funktionieren.
  • Kommunikation – Das Dienstprogramm prüft die Kommunikation mit Lösungen von Drittanbietern für z.B. Cluster-Management, Netzwerk Load Balancing usw.

Mit anderen Worten: LRS/AlertX hält aktiv nach Problemen Ausschau, bevor sie auftreten, behebt die Probleme, die tatsächlich auftreten, und dokumentiert beides, damit Administratoren dieses in Zukunft vermeiden können. Zudem kann die Lösung sich an Ihre spezielle Umgebung anpassen und lernen, wie der Normalzustand aussieht, um einen angemessenen Vergleichswert zu ermitteln (z. B. wie lange eine bestimmte Aufgabe „normalerweise“ dauert). Basierend darauf kann sie Ihnen Empfehlungen zur optimalen Konfiguration bereitstellen.

Wenn eine Audit-Aufgabe beispielsweise im Normalfall 2 Sekunden dauert, Sie aber das Audit-Intervall auf 1 Sekunde festgelegt haben, ändert das System das Intervall automatisch zu 2 Sekunden und informiert Sie über diese Änderung.  Alle 24 Stunden werden die Werte auf ihre ursprünglichen Einstellungen zurückgesetzt. Dies ermöglicht nicht nur eine hohe Effizienz des Prozesses, sondern liefert auch Einblicke in den Normalzustand Ihrer Umgebung.

Falls ernsthafte Probleme in Ihrer Umgebung auftreten (Netzwerkprobleme, Serverausfälle usw.), versucht LRS/AlertX mit allen Mitteln, die Druckinfrastruktur aufrecht zu erhalten. Dabei kommuniziert die Lösung mit dem Load Balancer und anderen Komponenten Ihrer IT-Umgebung. Dieser „Last Man Standing“-Modus wird aktiviert, wenn LRS/AlertX erkennt, dass nur noch eine LRS-Serverinstanz funktionsfähig ist.

Damit dient die Lösung als „Motorkontrolllampe“, die mehr als nur auf ein bevorstehendes Problem hinweist. Sie ist der Kanarienvogel im Ihrem Bergbaustollen, der allerdings nicht nur Gefahren anzeigt, sondern auch weiß, wie man eine Gasmaske aufsetzt und andere in Sicherheit bringt. Welche Metapher Ihnen auch zusagen mag – LRS/AlertX fügt Ihrer hochverfügbaren Druckumgebung eine wichtige Schutzschicht hinzu, damit Sie mehr Zeit auf der Straße statt in der Werkstatt verbringen. Wenden Sie sich an LRS, um mehr über die LRS/AlertX-Lösung zu erfahren.

Back to Posts