Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Part 2 - Kritisches Drucken im Gesundheitswesen

Language Options

In meinem letzten Blog-Artikel habe ich einige der Arten von Dokumenten beschrieben, die bei der Betreuung von Patienten im Gesundheitswesen eine Rolle spielen. Meiner Meinung nach gibt es nur sehr wenige Arbeitsplätze, die stärker auf gedruckte Dokumente angewiesen sind und an denen die Folgen eines Druckversagens so gravierend sind.

Die Druckanforderungen im Gesundheitswesen können sich in sehr kurzer Zeit ändern, wie einige meiner Kollegen kürzlich in einem Videoforum erklärten. Daher ist eine flexible, robuste Output Management Strategie ein Muss. Aber wie unterscheidet sich eine "Output Strategie" von einer einfachen "Drucklösung"? Wie meine Kollegen in den USA fragen würden, welche bietet den meisten "Bang for the Buck"?

Die meisten Computerplattformen bieten irgendeine native Druckmethode an, von in UNIX integrierten LPR/LPD-Protokoll bis hin zum allgegenwärtigen Fileà-Print-Befehl unter Windows.

Tatsächlich ist das erste Computerprogramm, das die meisten Programmieranfänger je schreiben, eines, dass eine Zwei-Wort-Ankündigung des Druckerfolgs ausgibt. Und es gibt einen offensichtlichen Vorteil der integrierten Druckfunktionen des Betriebssystems: Kosten. Oder genauer gesagt, die anfänglichen Kosten.

Die Grenzen grundlegender Drucksysteme werden immer offensichtlicher, je größer, komplexer und verantwortungsvoller die Organisation wird. Eine kleine Klinik kann mit einem PC und einem kombinierten Datei-/Druckserver auskommen, um die Ausgabe im lokalen Netzwerk zu verwalten. Doch mit der zunehmenden Anzahl von Klinikern, Druckern, Benutzern, Dokumenten, EMR-Anwendungen, Etiketten- und Rezeptbeständen usw. wachsen die Organisationen des Gesundheitswesens schnell über diesen grundlegenden Ansatz hinaus. Manchmal aufgrund steigender Kosten, in der Regel jedoch aufgrund unzureichender Skalierbarkeit und Flexibilität.

Beispiel aus dem NHS Trust

In meinem letzten Artikel habe ich ein Beispiel aus dem britischen Gesundheitssystem genannt, in dem Hebammen die werdenden Mütter zu Hause besuchten und während des Einsatzes handschriftliche Notizen machten. In einem stark publik gemachten Vorfall führte dieser manuelle Dokumentierungsprozess dazu, dass eine Blutprobe mit der falschen Patientin in Verbindung gebracht wurde - mit tragischen Folgen.

Wie konnte verhindert werden, dass dies bei zukünftigen Patienten geschah? Natürlich mit Technologie. Heute verfügt jede Hebamme über einen Laptop und einen Strichcode-Etikettendrucker. Sie stellen eine drahtlose VPN-Verbindung mit einem EMR-System her, das in der Zentrale läuft, und gibt noch bei der Patientin zu Hause alle Daten ein. Nach der Validierung der Daten und der Aufforderung, alle fehlenden Informationen einzugeben, druckt die EMR-Anwendung Strichcode-Etiketten aus, die an allen Laborproben, Formularen usw. anzubringen sind. Dies gibt sowohl der Hebamme als auch der Mutter zusätzliche Gelegenheit, eventuelle Ungenauigkeiten zu erfassen.

Simple versus Basic

Stellen Sie sich die vielen Elemente vor, die an der Schaffung einer solchen Lösung beteiligt sind. Drahtlose Netzwerke, Schnittstellen zu EMR Software, Druckprotokolltransformationen (PDF, PCL, ZPL usw.), Datenverschlüsselung und vieles mehr. Native Druckeinrichtungen sind für solche Anforderungen nicht ausgelegt. Theoretisch könnte eine Gesundheitsorganisation einzelne Punktlösungen zusammenfügen, um jede dieser technischen Hürden zu überwinden und mit genügend Tests könnte die Kombination am Ende funktionieren. Aber zu diesem Zeitpunkt sprechen wir nicht mehr über eine Lösung, die Geld spart. Oder Zeit. Oder um die meisten anderen Dinge, die von Gesundheitsdienstleistern geschätzt werden.

Der Vorteil einer vollständig integrierten, ganzheitlichen Druckstrategie liegt in ihrer Einfachheit. Sie ist einfach einzurichten, einfach zu warten, einfach zu erweitern oder im Laufe der Zeit zu modifizieren. Sie fungiert als eine Art Middleware-Serviceschicht, die jede oder alle Ihre Anwendungen nutzen können. Sie kann mit jedem Drucker, Multifunktionsgerät oder Strichcode-Etikettendrucker eines beliebigen Anbieters kommunizieren. Oder sie kann Daten von einem Dokumentformat in ein anderes konvertieren. Sie kann sogar Dokumente an ein Unternehmensportal oder eine E-Mail-Adresse, einen Faxserver und mehr senden.

Müssen Sie Ihr EMR auf eine neue Version aktualisieren, ein neues Modul hinzufügen oder zu einem neuen Anbieter migrieren? LRS macht es einfach. Möchten Sie ein einziges Output Management System verwenden, um Drucker in mehreren Krankenhäusern über eine einzige Schnittstelle zu verwalten? Ganz einfach. Haben Sie eine angeschlossene Klinik außerhalb Ihres Netzwerks, die sicher von Ihren internen Systemen auf Geräte außerhalb Ihrer Firewall drucken muss? Und gleichzeitig die geschützten Gesundheitsinformationen (PHI) in diesen Patientendokumenten schützen? Ganz einfach.

Wenn wir mit Organisationen über die Verbesserung ihrer Dokumentenprozesse und Druckinfrastruktur sprechen, hören wir oft den gleichen Satz: "Das ist großartig, aber wir haben keine Druckprobleme. Und außerdem haben wir ziemlich grundlegende Anforderungen an die Dokumente, wenn wir also auf Probleme stoßen, können unsere internen Leute etwas mit Windows-Druckservern und anderen Dingen, die wir bereits besitzen, erstellen." Ich möchte hinzufügen, dass dies normalerweise von jemandem ganz oben im Organigramm geäußert wird, ohne mit den "internen Leuten" im Schützengraben zu sprechen, die die Arbeit tatsächlich erledigen müssen.

Wenn ich das höre, möchte ich sie auf etwas hinweisen, was einer unserer Kunden vor einigen Jahren einem Publikum aus dem Gesundheitswesen erzählt hat:
"Sie verwenden nicht Microsoft WordPad, das mit dem Windows-Betriebssystemen geliefert wird, als Ihr Textverarbeitungsprogramm; Sie kaufen Microsoft Word. Warum sollten Sie also Windows Print Server-Software verwenden, um die Ausgabe Ihrer geschäftskritischen Anwendungen zu verarbeiten? Wir haben uns für LRS entschieden, um diese Funktion für uns zu übernehmen."

Einfach. Wahr. Und direkt auf den Punkt gebracht.

Back to Posts