Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Migration von Dazel zu VPSX

Language Options

Viele große Unternehmen erkennen den Wert von Enterprise Output Management (EOM) und implementieren die EOM-Software, um Vorteile daraus zu ziehen. Diese kann bestens in die Kernanwendungen, Infrastrukturen und Systeme, die Ihre Dokumente generieren und verteilen, integriert werden.

Das funktioniert, vorausgesetzt, Ihre EOM-Software kann sich problemlos an die ständig wechselnden Dokumentanforderungen des modernen Arbeitsplatzes anpassen. Aber was ist, wenn Sie mit neuen Anforderungen konfrontiert sind, die von Ihrer bisher genutzten EOM-Sotware nicht erfüllt werden können?

Kann Ihre EOM-Software beispielsweise Ihre SAP-generierten Dokumente zusammen mit Ihrem Windows / Workplace-Output verwalten? Können Sie problemlos mobile Druck- oder Pull-Print-Funktionalitäten implementieren? Können Sie Ihren Mitarbeitern ein neues Arbeitsplatz-Erlebnis bieten? Können Sie sich vorstellen, Ihre EOM-Software zu ersetzen?

Kurz gesagt, ja können Sie. Auch wenn es nicht einfach ist, jahrelange Integration und Konfiguration zu ersetzen. Wie auch immer, LRS bietet eine weltweit führende Enterprise Output Management Software zur Unterstützung Ihrer bestehenden Output-Prozesse und bietet Ihnen auch eine Plattform für die Zukunft. Dank unserer Erfahrungen liefern wir die richtigen Werkzeuge, um ihre EOM-Software schnell, effizient und ohne Risiko für Ihre kritischen Prozesse zu migrieren.

Ausstieg aus dem Software- Karussell

Es gibt eine Handvoll Gründe, warum Unternehmen sich entscheiden, ihre bestehende Enterprise Output Management Software für eine umfassendere Lösung auszutauschen. Einige davon sind interne Gründe und andere wiederum basieren auf externen Faktoren. Nehmen wir das Beispiel HP Output Server (HP-OS), den HP 1999 von Dazel Corp. erworben hat und  dann vor kurzem an OpenText Corporation wieder verkaufte.

Die HP-OS / Dazel-Software war auf ihrem Höhepunkt eine beliebte und zuverlässige Lösung, aber der sich verändernde Arbeitsplatz und die zunehmenden Anforderungen an Dokumentliefermethoden haben ihn abgehängt . Durch seine komplexe Architektur mit seinen vielen einzelnen Komponenten und der Abhängigkeit von Scripting erscheint es auf den ersten Blick schwierig, ihn aus der Dokumentenlandschaft zu entfernen.

Der Kern des LRS Enterprise Output Server –die VPSX® Software -  kann jedoch die Basis-Dazel-Funktionalität problemlos ersetzen und verfügt über Filterfunktionen, um viele Bereiche der Anpassung zu erleichtern. Noch wichtiger ist zu wissen, dass sie eine durch und durch moderne Plattform ist, die aktuelle und zukünftige Outputanforderungen adressieren kann. Das Produktmanagement und die engagierten Entwicklungsteams bei LRS arbeiten eng mit unseren Kunden, Interessenten und Druckerpartnern zusammen, um aufkommende Anforderungen und Trends effektiv und herstellerunabhängig zu erfüllen.

Wie lässt sich dann eine Migration von HP-OS / Dazel zu LRS durchführen? Betrachten wir nachfolgend das Szenario etwas näher, in dem HP-OS / Dazel verwendet wird, um SAP-generierte Dokumente zu verwalten.

Im SAP-System senden definierte Ausgabegeräte Daten an HP-OS / Dazel-Ausgabe-Queues, nach denen HP-OS / Dazel die Ausgabe an das finale Ziel zum Drucken liefert. Die SAP-Anwendung kennt den Namen der Dazel-Queue und HP-OS / Dazel kennt die Druckerdetails, aber keine der Komponenten kennt alles!

Um alle notwendigen Informationen zu extrahieren, alles miteinander zu verknüpfen, die erforderlichen LRS-VPSX-Druckerqueues zu erstellen und SAP Output Devices zu modifizieren, um an VPSX zu liefern, haben LRS-Techniker ein Migrationstool entwickelt. Das Tool führt eine Reihe von Schritten aus, um eine vollständige Konfiguration für VPSX und SAP bereitzustellen.

Zuerst erfasst das Tool Konfigurationsinformationen von HP-OS / Dazel, so dass es den Drucker in der VPSX-Lösung definieren und dem SAP-Ausgabegerät eine Zielqueue zuordnen kann. Das Tool extrahiert die Queue- und Zielkonfiguration von HP-OS / Dazel und erstellt eine vom Endziel indizierte Tabelle (z. B. Drucker), so dass die VPSX-Software die erforderlichen Attribute der Drucker / Destinationen kennt, an die HP-OS / Dazel liefert. Es muss auch den Queuenamen kennen, den HP-OS für jedes Ziel dem SAP-System anzeigt. Dies kann auch dazu dienen, um jede vorhandene Anpassung anzuzeigen, um bestimmte Ausgabefunktionen für bestimmte Ziele zur Verfügung zu stellen.

Als nächstes erfassen wir die Konfiguration des SAP Output Device und analysieren die Zuordnung von  SAP Output Device und HP-OS / Dazel Queue, um zu wissen, wie die Ausgabe aus der SAP-Anwendung an HP-OS / Dazel abläuft.

Alle Informationen werden dann vom LRS-Migrationstool verknüpft, um eine "Karte" von SAP Output Devices und Ziel-Druckern / Destinationen zu erstellen. Das Tool verwendet diese Karte, um die VPSX-Druckqueuedefinitionen zu erstellen und die SAP-Ausgabedefinitionen zu modifizieren, damit die Ausgabe an die entsprechenden VPSX-Druckqueues geliefert werden können.

Dazel Migration

Ein vorteilhafter Nebeneffekt dieses Prozesses ist, dass überflüssige Druckerqueues in Ihrem SAP-System identifiziert und entfernt werden können.

Sobald die Migration abgeschlossen ist, wird Ihr Enterprise Output Management von der VPSX-Software und dem Rest der LRS EOM-Suite über intuitive browserbasierte Schnittstellen verwaltet.

Außerhalb von SAP-Umgebungen wird ein ähnlicher Ansatz ergriffen, wenn die VPSX-Software eine "nicht verwaltete" Output-Umgebung wie Windows-Druckserver ersetzen soll. Anstatt dass Drucker / Ziel-Informationen von HP-OS / Dazel kommen, übernimmt das Migrationstool die Druckerqueueinformationen von den Windows-Druckservern. Die VPSX-Software, die auch das Workplace Printing unterstützt, umfasst als neue Output Management Umgebung sowohl SAP als auch Windows, die beide an VPSX liefern. Windows Print Server-Funktionen werden aus Ihrer Infrastruktur  entfernt.

Abschliessend, kann auf den ersten Blick die Anpassung von einer Enterprise Outputmanagement-Software auf die Nächste zuerst entmutigend erscheinen, aber LRS

In einer Umgebung mit mehreren SAP-Systemen wird typischerweise jedes SAP System einzeln migriert, anstatt alle mit einem „Big Bang“ umzustellen. Das Migrationstool ist halbautomatisch, um eine effiziente, sorgfältige und reproduzierbare Migration mit minimalstem Risiko sicher zu stellen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Umschalten von einer Enterprise Output Management-Lösung auf eine andere erschreckend erscheinen kann, aber unsere LRS-Teams haben bewiesen, dass dieser Übergang schnell, effizient und mit minimalen Auswirkungen auf die Endnutzer erfolgen kann.

Falls Sie es noch nicht gewagt haben, darüber nachzudenken, dann können Sie es jetzt tun!

Back to Posts