Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Haben Sie schon über den Ruhestand nachgedacht?

Language Options

Seit über 50 Jahren schuftet der Mainframe ohne Urlaub (abgesehen von einigen gelegentlichen Ausfallzeiten).  Ist es nicht langsam an der Zeit, Ihren Mainframe in Rente zu schicken?

In diesem Punkt ist man sich einfach nicht einig ...

Manche Unternehmen finden, dass das „alte Haus“ sich seine Rente redlich verdient hat.  Andere Unternehmen pochen darauf, dass ihr Mainframe ihre strategische Plattform der Zukunft bleibt.  Wieder andere glauben, dass man ihm einen Teil seiner Last abnehmen und den „Jungspunden“ überlassen sollte.

Mit über 30 Jahren Erfahrung im Enterprise-Computing hat LRS bereits Kunden in all diesen Situationen unterstützt.  Ich werde in einer Reihe von drei Blogs darauf eingehen, wie LRS:

  1. Sie strategisch unterstützt, wenn Sie sich entscheiden, Ihren Mainframe in Rente zu schicken.
  2. Ihnen eine unternehmensweite Strategie für das Ausgabemanagement an die Hand gibt, wenn Ihr Mainframe auch weiterhin Ihre Plattform der Zukunft bleiben soll.
  3. Dem „alten Haus“ Arbeit abnimmt, um die MIPS und damit die Kosten zu senken.

Diese Blog-Reihe wird durch Seminare ergänzt. Das erste findet am 21. Januar 2016 in Rotterdam statt.  

Auf Wiedersehen, mein Freund ...

Die Entscheidung ist getroffen. Sie schicken Ihren Mainframe in den wohlverdienten Ruhestand.

Sie können jetzt alle Inhalte Ihrer Mainframe-Umgebung auf einer anderen Plattform replizieren.  So schützen Sie Ihre Investition und halten all Ihre Anwendungen intakt.

Wenn Sie jedoch die Mainframe-Anwendung in die neue Welt der offenen Systeme übertragen, verschwinden auch viele grundlegende Elemente Ihrer Druckinfrastruktur. Beispielsweise gibt es kein offenes System, das der JES-Queue (Job Execution System) entspricht, die zur Verwaltung von Mainframe-Druckvorgängen dient. Die Erstellung von Formularen in Sprachen wie AFP lässt sich nicht 1:1 in offenen Systemen nachahmen. Zudem verfügen Sie möglicherweise über anwendungsspezifische Programme, die sich bestimmter Druckfunktionen oder spezieller Druckersprachen annehmen, die heute aber möglicherweise nicht mehr verfügbar sind.

Die Erstellung und Ausgabe von Dokumenten spielt daher sowohl in Ihrem Geschäft als auch bei einer vollständigen Migration eine wichtige Rolle.  Wie werden Sie Dokumente in der neuen Welt drucken und anzeigen, wenn Sie sich von Ihrem alten Mainframe verabschieden?

Der LRS Enterprise Output Server (EOS) dient neben anderen Aufgaben als funktionaler Ersatz für die JES-Queue. Modernisierungsteams müssen also nicht mehrere kostspielige Windows-Druckserver implementieren oder neue Funktionen für die Dokumentenverwaltung von Grund auf entwickeln. In Kombination mit verschiedenen Konvertierungsprodukten kann der EOS auch die Bearbeitung und Konvertierung der Dokumente in die Formate übernehmen, die in der offenen Systemumgebung benötigt werden.

Während der Migration verabschieden sich auch die bisherigen Report Management Systeme und Dokumenten-Repositorys Ihres Mainframes.  Für viele ist keine gleichwertige offene Systemversion verfügbar. Wie greifen Sie dann auf Ihre vergangene Korrespondenz mit Kunden und auf alte Berichte zu?

LRS verfügt über ein Team aus Experten für die Konvertierung und Migration von Archiven, die bereits weit über 50 Migrationen bestehender Archive durchgeführt haben. Dieses Team verfügt über das nötige Fachwissen, um sicherzustellen, dass alle archivierten Dokumente, wie CA-View, Control-D und ViewDirect, auch weiterhin in unserer offenen Systemlösung aufgerufen und online angezeigt werden können.

Anstelle einer vollständigen Reproduktion können Sie sich auch entscheiden, neue offene Systemanwendungen zu implementieren, beispielsweise SAP oder eine ähnliche Lösung.  Auch hier kann LRS eine entscheidende Rolle spielen.  Der LRS Enterprise Output Server bietet Enterprise Output Management für alle Anwendungen auf allen Plattformen und stellt Dokumente an jedes Ziel bereit. So vereinfacht er Ihre bestehende Druckinfrastruktur, um die Komplexität und Kosten zu senken.

Sie kommen also zu dem Schluss, dass Sie das „alte Haus“ zwar in Rente schicken, aber die Sache ganz ruhig angehen lassen. Mit LRS können Sie sich sicher sein, dass das auch möglich ist. 

Back to Posts