Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

Füße auf der Erde und Büro in der Cloud

Language Options

Letztes Wochenende auf dem Heimweg von einem Besuch der Chicago Auto Show mit meinem Sohn, stießen wir auf eine Störung im Raum-Zeit-Kontinuum. Als wir eine belebte Vorstadtstraße entlangfuhren, sahen wir ein Schild für die angeblich größte Videospielhalle der Vereinigten Staaten. Mein Sohn wusste es nicht, aber er war dabei ein fremdes Land zu betreten. Ohne einen Pass.

Wie andere in seinem Alter ist mein Sohn ein digitaler Eingeborener. Er kann sich nicht an eine Zeit erinnern, in der alle Informationen der Welt - und all seine Freunde/Verwandte/Klassenarbeit/Filme/Musik/Was auch immer - nicht durch den Griff in die Tasche nach einer Aluminium- und Glasscheibe abgerufen werden konnten.

Wir gingen durch eine Reihe von Doppeltüren und wurden mit einer Kakophonie von Flipperklingen, Piepsen und anderen knallenden Geräuschen erschlagen. Falscher Eingang. Aber schneller als mein Sohn "Okay Boomer" sagen konnte, führte uns der Begleiter zum Gebäude nebenan. Weg von der analogen Welt meiner Tanten und Onkel und hinein in die kathodenstrahlbeleuchtete Digital World 1.0, wofür sich meine Generation die Zähne ausgebissen hätte.

Grenzkontrolle

Wenn es stimmt, dass die Generation meines Sohnes voller digitaler Eingeborener ist, dann stellen Gen-Xer wie ich die erste Welle von "digitalen Einwanderern" dar. Dies ist keineswegs eine schlechte Sache. In meinem Jahrgang habe ich gesehen, wie Unternehmen die Kluft zwischen traditionellen papierbasierten und neuen computergestützten Geschäftsprozessen überbrückt haben und wir fühlen uns in beiden Welten wohl. Wir haben den Übergang von der zentralisierten (Mainframe-basierten) Datenverarbeitung zu PC-Programmen, dann zu Client-Server-Architekturen, zu mobilen Plattformen und sogar zurück zur zentralisierten (VDI Thin Client) Datenverarbeitung beobachtet und unterstützt. Wir haben noch nicht alles gesehen, aber wir wissen viel über die Funktionsweise von IT-Systemen und ihre Entwicklung im Laufe der Zeit.

Betrachten Sie zum Beispiel Office 365. Ich bin diesem Produkt zum ersten Mal beim Einrichten eines neuen PCs zu Hause begegnet und war anfangs skeptisch und verwirrt. Müsste ich eine Kopie der Office 365 Software anstelle der Office Programme installieren, die ich bereits lizenziert hatte? Müsste ich mich auf einer speziellen Office 365 Website anmelden, bevor ich ein Dokument bearbeiten könnte? Was passiert, wenn ich online bin und meine Internetverbindung verliere, während ich gerade dabei bin, eine Tabellenkalkulation zu aktualisieren? Und wären meine vorhandenen Office Dokumente kompatibel?

Zu jeder Zeit, an jedem Gerät, in jedem Büro, 365 Tage im Jahr

Für Digital Natives, wie meinen Sohn, gehen Fragen wie die oben genannten völlig an der Sache vorbei. Software wird für ihn nicht als Produkt, sondern als Dienstleistung betrachtet. Solange sie funktioniert, spielt es keine Rolle, wo sie installiert ist oder wo die eigentliche Verarbeitung stattfindet. Wenn man sich Office 365 wie eine Smartphone-Anwendung vorstellt, erwartet man, dass es "einfach nur funktioniert", mit wenig Interaktion im Vorfeld. Außerdem erwarten Sie, dass Sie es ausprobieren können, bevor Sie sich zum Kauf entschließen. Sobald die laufenden Kosten für die Nutzung der App den Wert, den Sie glauben, dass sie Ihnen bietet, übersteigen, melden Sie sich einfach ab, und der Dienst funktioniert nicht mehr. Ein einfaches, risikoarmes Angebot.

Als digitaler Einwanderer sieht mein skeptischer Gen-X-Verstand sowohl die Vor- als auch die Nachteile dieser schönen neuen Welt des Cloud-Computing. Als fortgeschrittener Word- und PowerPoint-Benutzer fand ich die Äquivalente von Office 365 zunächst einschränkend. Makros und Abkürzungen, auf die ich mich über die Jahre hinweg verlassen habe, funktionieren in der Welt der Cloud nicht immer. Andererseits liebe ich die Idee, ein Dokument auf meinem Arbeits-PC zu starten, es von meiner Wohnzimmer-Couch aus auf einem drahtlosen Tablet zu bearbeiten und es an diesem Abend von meinem Laptop zu Hause aus zu drucken. Informationen sind nicht mehr nur ein Behälter voller Wissen, den ich von Ort zu Ort tragen muss. Stattdessen bewegen sie sich schnell und einfach durch eine Pipeline, die ich überall dort anzapfen kann, wo ich mich gerade befinde.

Heute ist es schwer vorstellbar, dass ich an einem Sonntag um Mitternacht nicht in der Lage bin, meinen Kontostand mit meinem Smartphone abzufragen... während ich an Bord eines Hochgeschwindigkeitszuges bin. Aber ich kann mich auch daran erinnern, dass ich in den 90er Jahren begeistert war, als meine Bank mir Software (auf Disketten!) schickte, mit der ich von meinem Laptop aus über ein Wählmodem mit ihrem System interagieren konnte. Und in den 80er Jahren, als sie mir eine Plastikkarte gaben, mit der ich meine Transaktionen zu jeder Tageszeit von einem Geldautomaten aus überprüfen konnte. All diese Möglichkeiten waren besser als das Warten bis Montagmorgen um 9.00 Uhr, um mein Sparbuch einem müden Bankangestellten an einem Kassenschalter auszuhändigen.

Benutze ich immer noch den Geldautomaten, meinen Laptop und besuche gelegentlich meinen Berater in der Bank? Sicher, manchmal. Habe ich meine Standard-Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationssoftware komplett aufgegeben und bin mit ganzem Herzen zu Office 365 umgezogen? Nein, und das werde ich wahrscheinlich auch in naher Zukunft nicht tun. Aber ich habe mich für die Idee von Cloud-Anwendungen erwärmt und schätze ihre Einfachheit, Flexibilität und ständig wachsenden Fähigkeiten. Sie lösen Probleme, von denen wir bis vor kurzem nicht wussten, dass es sie gibt.

Bei all meinen Überlegungen zur Cloud-Technologie fragen Sie sich vielleicht, was ich davon halte: "Wenn Cloud-Lösungen so großartig sind, warum bietet LRS seine Enterprise Output Management-Fähigkeiten nicht als Service und nicht in Form von Produkten an?

Dazu sage ich: Beobachten Sie diesen Bereich.

Back to Posts