Skip to Main Content
Levi, Ray & Shoup, Inc.

„2000“ Lektionen bis heute

Language Options

Erinnern Sie sich noch an das Jahr 1999? Es begann im der Euro-Einführung und endete mit der größten Sylvesterfeier New Yorks, die es je gegeben hatte. Aber für IT Manager rund um den Globus war das Akronym Y2K bedrohlich. 

Es wurde schon so viel zum „Millenium Bug“ geeschrieben, dass man es hier nicht wiederholen muss. Es genügt die Anmerkung, dass die moderne Zivilisation nicht zum Stillstand kam und die Computersysteme, auf die wir uns alle verlassen, nicht ausfielen als das Jahr 2000 anbrach.

Warum? Weil Unternehmen viel Zeit in den 1990ern verwendeten, um ihre Applikationen, Netzwerke und Hardwaresystem zu modernisieren und sicher zu stellen, dass sie für das 21. Jahrhundert gerüstet wären. IT-Ausgaben waren fast auf Rekordhöhe, weniger weil Unternehmen plötzlich so großzügig waren, sondern vielmehr weil sie glaubten, sie hätten keine andere Wahl als ihre Infrastruktur bis zum 1. Januar 2000 zu aktualisieren. 

Was hat das mit Heute zu tun?

Die meisten IT Leiter, die ich dieser Tage treffe, stellen eine Variation der folgenden drei Fragen: 

  • Wie kann ich die Anzahl der Server in unserer Umgebung reduzieren?
  • Wie können wir die Anzahl der Tickets unseres Helpdesks verringern?
  • Wie kann mein Team den Enduser Service für unsere Geschäftsprozessen verbessern?

Diese Fragen beziehen sich auf viele Aspekte des IT Betriebes, einschließlich desjenigen, den LRS adressiert – Output Management. Alle diese Ziele können erreicht werden, indem man einen holistischen, strategischen Ansatz macht, um Unternehmensoutput zu steuern und um die Systeme zu vereinfachen, die gedruckte und elektronische Dokumente liefern (was in einem aktuellen White Paper zu diesem Thema erklärt wurde). Mehr Mitarbeiterzufriedenheit ergibt sich, wenn Nutzer jedes Dokument von jeder Plattform zu jedem Gerät, ganz egal wo im Netzwerk, drucken können. Durch die Reduzierung redundanter Druckserver gibt es weniger Hardware, die ausfallen kann und die kostenintensiv im Betrieb ist. 

Druckserverkonsolidierung vereinfacht zentrales Server Management und unterstützt die Reduzierung von Helpdesk Tickets. (Nachdem Dokumente schon beim ersten Mal im korrekten Format ans Zielgerät geliefert werden, müssen Nutzer kein Problem melden.)  Problem gelöst: Redundante Druckserver eliminieren führt zu weniger Komplexität und mehr Zuverlässigkeit, was wiederum zu mehr Mitarbeiterzufriedenheit führt. 

Die Herausforderung für diese IT Manager ist die Unwilligkeit vieler Unternehmen, Geld dafür auszugeben, um Mitarbeiter glücklich zu machen. Produktivitätssteigerung zählt zu den „soften“ Einsparungen und demgegenüber gibt es häufig drängendere Geschäftsanforderungen. Beispielsweise wird Geld wahrscheinlich eher ausgegeben, um eine stets wachsende Anzahl von Sicherheitsvorschriften zu erfüllen. Sicherheitsbezogene Projekte repräsentieren ein „Muss“ und nicht ein „Gut-zu-haben“ im Budget. Eben wie die Y2K Projekte vor zwei Jahrzehnten

Das Thema Dokumentensicherheit wurde andernorts und auch in diesem Blog in einem Artikel  nach dem anderen umfassend behandelt. Funktionen für Pull Printing, Dokumentenverschlüsselung und Datenkomprimierung mit LRS Output Management unterstützen Unternehmen bei der Erfüllung ihrer Sicherheitsaufträge und schützen ihre kritischen Dokumente gegen externe und interne Bedrohungen. Was Daten sichert und Behörden freut. 

Gleichzeitig erreicht eine umfassende Output Managementlösung die zuvor erwähnten „soften“ Vorteile wie verbesserte Mitarbeiterzufriedenheit und reduzierte Helpdesk Tickets. Was beide glücklich macht, IT Vorgesetzte und Kollegen. 

Und im seltenen Fall, dass Sie das machen, weil Sie es müssen, dann haben Sie die Resourcen, etwas zu machen, was Sie sowieso gerne machen wollten – das ist ein Grund zum Feiern. Also fangen Sie an und feiern Sie wie 1999!

Back to Posts